www.Sozialgeschnatter.de

(beta)

Archive for the ‘Gastronomie’ Category

Fat Lenny’s in Ottensen: Viel Smoke um nichts

with 2 comments

Kombi mit drei Fleischsorten: Pulled Pork, Ribs, Brisket (Foto: Peter Jebsen - alle Rechte vorbehalten)

Kombi mit drei Fleischsorten: Pulled Pork, Ribs, Brisket (Foto: Peter Jebsen – alle Rechte vorbehalten)

Bahrenfelder Str. 221
22765 Hamburg
Tel.: (040) 33310102
fatlennys.com

Auf Fat Lenny’s stieß ich, als ich die Episode der TV-Serie „No Reservations“ sah, in welcher der reisende und schreibende US-Koch Anthony Bourdain Austin/Texas besuchte, einen meiner Lieblingsorte in den Südstaaten. Bei seinem Zug durch die großartigen Barbecue-Restaurants der Stadt bekam ich plötzlich einen BBQ-Jieper; und ich schaute nach, ob es vielleicht in Hamburg neue Vertreter dieser Richtung gibt.

Die Beschreibungen von Fat Lenny’s lasen sich bei Yelp und auf der eigenen Website sehr appetitlich. Die Wirklichkeit hatte gestern aber leider mit dem Werbespruch „Das Feinste, was die Smoker hergeben“ rein gar nichts zu tun.
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

4. November 2016 at 14:29

Rindchens VinoRell: Betreutes Verkosten ( = betreut durch 170 Winzer)

leave a comment »

Rindchens VinoRell 2016 (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

Rindchens VinoRell 2016 (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

Die jährliche Hamburger Weinmesse VinoRell schätze ich, seit sie sich noch am Hauptsitz von Rindchen’s Weinkontor in Bönningstedt zwischen die Lagerregale zwängte.

Seit dem Umzug in die günstiger gelegene Handelskammer Hamburg sind die Stände der über 100 teilnehmenden Winzer etwas „luftiger“ angeordnet, aber am heutigen ersten Samstag der 22. VinoRell 2016 gab es vor allem in der zweiten (West-)Halle auch sehr viel enge Situationen.

Dennoch gehört die VinoRell weiterhin zu meinen jährlichen Hamburger Lieblings-Events. Für aktuell 11,50 Euro (Vorverkauf: 9,50 Euro) kann man Probierschlucke aus dem Rindchen-Repertoire genießen und dabei mit Winzern aus aller Welt plauschen.
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

29. Oktober 2016 at 23:30

Ab 4. November: Fester Hamburger Standort fürs peruanische Restaurant Tiger Milch

leave a comment »

Nachdem im Oktober das hervorragende Restaurant Ollita Peruana in Barmbek-Süd eröffnete, geht es mit peruanischen Restaurants in Hamburg jetzt Schlag auf Schlag: Am Freitag, 4. November 2016, eröffnet in Ottensen (Nernstweg 32-34) die „Peruvian Bar“ Tiger Milch, die in diesem Jahr mehrmals an unterschiedlichen Standorten als Pop-up-Restaurant geöffnet war.

Ich hatte dreimal das Vergnügen, die vortrefflichen peruanischen Spezialitäten am temporären Standort in den Zeisehallen zu probieren. Es waren eher kleine Portionen mit Preisen von 4,50 bis 9,50 Euro, die es ermöglichten, verschiedene Köstlichkeiten zu genießen.

Bei mir waren das:

  • Ceviche Classico: Kabeljau-Filet, Koriander-Chili-Tiger-Milch, Bananenchips, Karamelisierte-Süßkartoffel-Mousse, gerösteter Mais
    Ceviche Classico: Kabeljau-Filet, Koriander-Chili-Tiger-Milch, Bananenchips, Karamelisierte-Süßkartoffel-Mousse, gerösteter Mais (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

    Ceviche Classico: Kabeljau-Filet, Koriander-Chili-Tiger-Milch, Bananenchips, Karamelisierte-Süßkartoffel-Mousse, gerösteter Mais (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

  • Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

29. Oktober 2016 at 14:02

Ollita Peruana: Endlich ein gutes peruanisches Restaurant in Hamburg!

with one comment

Innenansicht Ollita Peruana (Foto: Peter Jebsen / alle Rechte vorbehalten)

Innenansicht Ollita Peruana (Foto: Peter Jebsen / alle Rechte vorbehalten)

Humboldstraße 142
22083 Hamburg
Tel. (0176) 22779005
facebook.com/Ollita.Peruana.Hamburg

Die peruanische Küche war für mich vor drei Jahren in London die spannendste kulinarische Neuentdeckung seit Langem, und ich habe seitdem dort sechs und in Berlin zwei der besseren peruanischen Restaurants ausprobiert.

Dennoch ist es schwer für mich zu beschreiben, was das Spezielle daran ist – ich kenne nämlich außer dem jeweiligen Fleisch und Fisch sowie dem „Pseudogetreide“ Quinoa, Kartoffeln (Peru gilt als Urheimat des Erdapfels) und Mais kaum eine der verwendeten Zutaten. Ich weiß nur, dass das Essen in meinen Lieblingslokalen frisch schmeckt, originell-pikant gewürzt ist und so farbenfroh wie kunstvoll angerichtet wird.

Konsultieren wir für die harten Fakten Wikipedia: „[Die peruanische Küche] ist aus der Vereinigung zahlreicher Einflüsse entstanden, basierend auf der traditionellen Küche der Inka. In der Kolonialzeit dominierten vor allem Einflüsse der spanischen Küche. Im 19. Jahrhundert wurden Elemente verschiedener Einwandererküchen übernommen, unter anderem der afrikanischen, chinesischen, japanischen, italienischen, französischen und englischen Küche. (…) Laut dem peruanischen Ministerium für Außenhandel und Tourismus kamen 2013 1,3 Millionen Touristen des Essens wegen ins Land. Sie machten 40 % der gesamten Besucherzahl aus.“

Da ich leider noch nicht in Peru war und derzeit auch keine Reise dorthin ansteht, freute es mich sehr zu hören, dass es jetzt auch in meiner Nähe ein peruanisches Restaurant gibt. Der Name war mir schon vorher durch die Empfehlung eines peruanischen Barkeepers bekannt. Die Chefin hat nämlich vorher einen Catering-Service betrieben und sonntags in ihrem privaten Keller Freunde, Bekannte und andere Gäste bewirtet.
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

23. Oktober 2016 at 17:47

Looking back at Notting Hill Carnival 2016 … and London

leave a comment »

After my annual trip to the Great British Beer Festival I returned to London for the second time in August for the Caribbean party Notting Hill Carnival. Here is my Facebook, Instagram and Twitter photo diary – there are not too many carnival photos because, with up to 2 million revellers present, phone coverage is spotty:



Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

8. September 2016 at 21:19

The Little French Restaurant: Französisches Kleinod in London

with 2 comments

The Little French Restaurant (Photo: Peter Jebsen / All rights reserved)

The Little French Restaurant (Photo: Peter Jebsen / All rights reserved)

18 Hogarth Place
South Kensington
London SW5 0QY
Vereinigtes Königreich
Tel. +44 20 7370 0366
thelittlefrenchrestaurant.com

Das Herumstreunen in der Nachbarschaft kann sich lohnen: Eigentlich wollte ich am Mittwoch ein neues peruanisches Lokal in Soho ausprobieren, stieß dann aber in einer kleinen Seitenstraße in der Nähe meines Hotels auf The Little French Restaurant. Das Schild vor der Tür, das ein Drei-Gänge-Menü für schlappe 12,50 Pfund verhieß, ist in London normalerweise ein eindeutiges Anzeichen für eine Touristenfalle. Wegen der positiven Bewertungen in einem anderen Portal gab ich dem Laden eine Chance – und wurde aufs Positivste überrascht.

Es war ein perfektes Mittagessen, das statt reiner Zufriedenheit sogar Glücksgefühle auslöste (obwohl die französische Küche sonst eigentlich nicht zu meinen Lieblingsrichtungen zählt). Es gab Mushrooms ‚Stiltonnaise‘ (in Zitrone, Knoblauch und Gewürzen marinierte Pilze, mit Stilton-Käse gegrillt), Coq au Vin d’Alsace (in Wein, Schalotten, Champignons und gemischten Kräutern langsam gekochtes Huhn; dazu sehr schmackhaften Tomaten-Zwiebel-Salat, der 1,65 Pfund extra kostete) und Mousse au Chocolat; cremig und schwer, wie ich sie am liebsten mag.
The Little French Restaurant in London: Mushrooms 'Stiltonnaise'The Little French Restaurant in London: Coq au VinThe Little French Restaurant in London: Tomato Onion SaladThe Little French Restaurant in London: Mousse au Chocolat
Den Rest des Beitrags lesen »

32 Beers in 2 Days (Looking back at London’s Great British Beer Festival 2016)

with one comment

For the ninth time in a row, I visited the Campaign for Real Ale’s Great British Beer Festival in London last week. Out of over 900 real ales, ciders, perries and international beers I was able to sample 32 real ales and German beers (which I can’t get on tap in Hamburg) during two days.

A quick look at the main hall:

Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

16. August 2016 at 0:05

%d Bloggern gefällt das: