www.Sozialgeschnatter.de

(beta)

Alkoholtestgeräte

leave a comment »

Ab 0,8 Promille

Weinerlicher Brief an alle Exfreundinnen. (Ab 1,0 Promille vergisst man die Blindcopy-Funktion und lässt die anderen Namen sichtbar drin. Auch schon egal.)

Mario Barth ist der lustigste Mann der Welt.

Ein Satz sagt mehr als 1000 Worte

alkotestPreiswerte Alkoholtestgeräte werden mittlerweile an Tankstellen gleich neben dem Kühlschrank mit dem Blanchet angeboten. Aber trotz des Einsatzes moderner Mikrocontroller sind diese billigen Atemalkoholtester immer noch sehr ungenau.

Doch nahezu jeder von uns hat schon einmal Alkohol getrunken und weiß: Abhängig von der getrunkenen Menge stellen sich bestimmte Verhaltensauffälligkeiten ein. Bei einer kritischen Selbstüberprüfung lassen sich die Promillewerte im Blut teilweise sicherer abschätzen als mit den technischen Hilfsmittelchen.

ab 0,3 Promille:

Leicht gehobene Stimmung, erstes Kichern.

Krawattenknoten lockert sich von selbst.

Ab 0,5 Promille

Man wird milde und verspürt den Wunsch, allen zu verzeihen.

Wenn man noch mehr heißes Wachs aus der Kerze knibbeln würde, könnte man etwas richtig Großes schaffen. Die Sagrada Família ist doch aus Wachs. Oder?

Warum steht eigentlich auf dem Mülleimer in der Kneipentoilette „Damenbinden“?

Ab 0,8 Promille

Weinerlicher Brief an alle Exfreundinnen. (Ab 1,0 Promille vergisst man die Blindcopy-Funktion und lässt die anderen Namen sichtbar…

Ursprünglichen Post anzeigen 102 weitere Wörter

Written by Peter Jebsen

1. Dezember 2016 at 16:58

Veröffentlicht in Kurioses

Tagged with , ,

George Clinton reveals why he keeps his mouth shut about new music that pisses him off [Video]

leave a comment »

Yesterday in Singapore, Parliament/Funkadelic’s George Clinton aka Dr. Funkenstein met classic rap group The Sugarhill Gang („Rapper’s Delight“). He had a nice two-part Periscope chat with them about the origins of P.Funk and rap, touring together, his musical backgropund and collaborators (including Skip McDonald/Bernard Alexander and Doug Wimbish, members of Sugarhill’s house band, plus Philippé Wynne, Bernie Worrell and Bootsy Collins), and the story behind several of P.Funk’s greatest hits:

Den Rest des Beitrags lesen »

Tellonym: Spielwiese für Beleidigungs-Trolle oder virtuelles Kuschelparadies?

leave a comment »

TellonymIsabel Bogdan hat die folgende Tellonym-Beschreibung von Herrn Buddenbohm schon in ihrem Blog zitiert. Ich finde sie so treffend, dass ich sie ebenfalls gern verwende:

Das ist natürlich eher sinnlos, gänzlich unnötig, moderner Schnickschnack und tendenziell Zeitverschwendung, ich habe also auch einen Account.

Wer Lust hat, auch auf diese Sau aufzuspringen, die gerade durchs virtuelle Dorf getrieben wird, kann mir hier gern eine Nachricht hinterlassen.
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

16. November 2016 at 21:41

Veröffentlicht in Internet, Social Networking

Tagged with , ,

Sind Leer-Cassetten der Tod der Schallplatte?

with 2 comments

Hits zum Nulltarif? Das wird sich niemals durchsetzen.

ClipHead

Artikel gefunden in der Bravo vom August 1977. Zu Wort kommen auch Frank Elstner und Thomas Gottschalk.

Hier nochmal der vergrößerte Text:

Update: Danke für das rege Interesse. Ich werde die vorhandenen alten Bravos noch weiter durchstöbern.

ClipHead auf Twitter

Ursprünglichen Post anzeigen

Written by Peter Jebsen

14. November 2016 at 12:01

Veröffentlicht in Kurioses, Musik

Tagged with , , , ,

Fat Lenny’s in Ottensen: Viel Smoke um nichts

with 2 comments

Kombi mit drei Fleischsorten: Pulled Pork, Ribs, Brisket (Foto: Peter Jebsen - alle Rechte vorbehalten)

Kombi mit drei Fleischsorten: Pulled Pork, Ribs, Brisket (Foto: Peter Jebsen – alle Rechte vorbehalten)

Bahrenfelder Str. 221
22765 Hamburg
Tel.: (040) 33310102
fatlennys.com

Auf Fat Lenny’s stieß ich, als ich die Episode der TV-Serie „No Reservations“ sah, in welcher der reisende und schreibende US-Koch Anthony Bourdain Austin/Texas besuchte, einen meiner Lieblingsorte in den Südstaaten. Bei seinem Zug durch die großartigen Barbecue-Restaurants der Stadt bekam ich plötzlich einen BBQ-Jieper; und ich schaute nach, ob es vielleicht in Hamburg neue Vertreter dieser Richtung gibt.

Die Beschreibungen von Fat Lenny’s lasen sich bei Yelp und auf der eigenen Website sehr appetitlich. Die Wirklichkeit hatte gestern aber leider mit dem Werbespruch „Das Feinste, was die Smoker hergeben“ rein gar nichts zu tun.
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

4. November 2016 at 14:29

Rindchens VinoRell: Betreutes Verkosten ( = betreut durch 170 Winzer)

leave a comment »

Rindchens VinoRell 2016 (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

Rindchens VinoRell 2016 (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

Die jährliche Hamburger Weinmesse VinoRell schätze ich, seit sie sich noch am Hauptsitz von Rindchen’s Weinkontor in Bönningstedt zwischen die Lagerregale zwängte.

Seit dem Umzug in die günstiger gelegene Handelskammer Hamburg sind die Stände der über 100 teilnehmenden Winzer etwas „luftiger“ angeordnet, aber am heutigen ersten Samstag der 22. VinoRell 2016 gab es vor allem in der zweiten (West-)Halle auch sehr viel enge Situationen.

Dennoch gehört die VinoRell weiterhin zu meinen jährlichen Hamburger Lieblings-Events. Für aktuell 11,50 Euro (Vorverkauf: 9,50 Euro) kann man Probierschlucke aus dem Rindchen-Repertoire genießen und dabei mit Winzern aus aller Welt plauschen.
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

29. Oktober 2016 at 23:30

Ab 4. November: Fester Hamburger Standort fürs peruanische Restaurant Tiger Milch

leave a comment »

Nachdem im Oktober das hervorragende Restaurant Ollita Peruana in Barmbek-Süd eröffnete, geht es mit peruanischen Restaurants in Hamburg jetzt Schlag auf Schlag: Am Freitag, 4. November 2016, eröffnet in Ottensen (Nernstweg 32-34) die „Peruvian Bar“ Tiger Milch, die in diesem Jahr mehrmals an unterschiedlichen Standorten als Pop-up-Restaurant geöffnet war.

Ich hatte dreimal das Vergnügen, die vortrefflichen peruanischen Spezialitäten am temporären Standort in den Zeisehallen zu probieren. Es waren eher kleine Portionen mit Preisen von 4,50 bis 9,50 Euro, die es ermöglichten, verschiedene Köstlichkeiten zu genießen.

Bei mir waren das:

  • Ceviche Classico: Kabeljau-Filet, Koriander-Chili-Tiger-Milch, Bananenchips, Karamelisierte-Süßkartoffel-Mousse, gerösteter Mais
    Ceviche Classico: Kabeljau-Filet, Koriander-Chili-Tiger-Milch, Bananenchips, Karamelisierte-Süßkartoffel-Mousse, gerösteter Mais (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

    Ceviche Classico: Kabeljau-Filet, Koriander-Chili-Tiger-Milch, Bananenchips, Karamelisierte-Süßkartoffel-Mousse, gerösteter Mais (Foto: Peter Jebsen / Alle Rechte vorbehalten)

  • Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

29. Oktober 2016 at 14:02

%d Bloggern gefällt das: