www.Sozialgeschnatter.de

(beta)

Yelp vs. Qype, Teil 4: Wird jetzt geklagt? (Mit neuer Presseschau.)

with one comment

YelpDas Presseecho über die problematische Migration von Beiträgen des Bewertungsportals Qype zu ihrer neuen Heimat beim Käufer Yelp (Hintergründe siehe hier) ist weiter einhellig negativ. Und findet immer häufiger auch in Publikumsmedien statt, u. a. in COMPUTER BILD („Yelp: Bewertung mangelhaft„), DAS! im NDR-Fernsehen
(„Bewertungschaos im Internet„) und Hamburger Abendblatt („Aus Qype wird Yelp – zum Ärger der Geschäftsleute„).

Gemeinsame Klage gegen Yelp?
Und es gibt auch einen ersten erfolgreichen juristischen Schritt gegen Yelp. Das Hamburger Abendblatt berichtet: „Ein Mediziner hatte gegen das Bewertungssystem beim Qype-Nachfolger geklagt. (…) Die Richter entschieden in dem einstweiligen Verfügungsverfahren, dass es nicht zulässig ist, eine Gesamtbewertung im Internet anzuzeigen, wenn ohne erkennbaren Grund einzelne Bewertungen herausgefiltert werden. Dadurch würden die Persönlichkeitsrechte des Betroffenen verletzt, sagte Ruth Hütteroth von der Justizpressestelle dem Abendblatt.“

Es sei denkbar, dass noch weitere Verfahren folgten, schreibt (CHIP Online): „Geschäftsschädigung, Rufmord, Betrug – das sind die Vorwürfe, die Leser von CHIP Online dem neuen Qype-Besitzer aus den USA machen. (…) Namen und Daten der hier zitierten Leser sind CHIP Online bekannt und wurden anonymisiert – auch, weil einige Leser bereits juristische Schritte gegen Yelp unternehmen.“ (Bei CHIP ist von einer „Sammelklage“ die Rede. Anmerkung einer befreundeten Rechtsanwältin: „Sammelklagen gibt es in Deutschland nicht bzw. nicht so richtig.“)

Gute und schlechte Nachrichten
Zumindest ein Teil der Migrationsprobleme liegt u. a. auch laut Yelp-Mitarbeitern an einer Überforderung des Yelp-Filters, der unglaubwürdige Bewertungen aussieben soll. Geschäftsleute berichten, eine mehrwöchige Beobachtung des Filters habe ergeben, dass der Filter offenbar lernfähig sei und zumindest auf ihren Yelp-Seiten immer mehr bislang gefilterte Beiträge freigebe.

Dann gibt es aber auch Fälle wie den des Bremer prizeotel-CEOs Marco Nussbaum: „Nachdem wir schon den Verlust von mehr als 140 Bewertungen hinnehmen mussten, haben wir alles daran getan, dass uns unsere Gäste kurzfristig und sehr aktiv auf Yelp bewerten. Die Folge: Wir sind langsam wieder hochgekommen. Aber was passiert: Yelp schickt die Bewertungen wieder in die Wüste. Ich habe keine Ahnung, warum die Amis das machen und was das soll. Angeblich ist die technische Umstellung sowie ein Algorithmus dafür verantwortlich. Interessiert mich aber nicht, GET IT FIXED!“

Im Fall des prizeotels scheint die Migration auch noch schlampig gelaufen zu sein. Meine Fünf-Sterne-Bewertung des Hotels beispielsweise, die derzeit noch unter Qype.nl aufrufbar ist, blieb bei der automatischen Übertragung meiner Qype-Beiträge komplett auf der Strecke.

Hilfreiches für Geschäftsinhaber
Der hier schon häufiger verlinkte Günther Strauß (seranomedia) erwähnte bei Facebook die Untersuchung „What Yelp Fake Review Filter Might Be Doing?“ (PDF), die er durchgearbeitet und mit seinen eigenen Erfahrungen sowie mit im Netz kursierenden Tipps verglichen hat. Kurzfazit: Anleitungen wie „The Definitive Guide to Yelp for Small Businesses“, „The Definitive Guide To Avoid the Yelp Review Filter“ und „Yelp me if you can – ‚Schöne‘ neue Filter-Welt! Tipps für Unternehmen und User“ können funktionieren. Wer sich mit Yelp beschäftige, könne schon heute Nutzen aus dem Portal ziehen.

Tipps für Beitragschreiber
Primär an Yelp-Autoren richtet sich dieses Video von Wilde Beuger Solmecke Rechtsanwälte, Ansehen lohnt sich aber auch für Geschäftsleute. (Ein Artikel von RA Christian Solmecke ist unten verlinkt.)

Streit unter Yelp-Kritikern
In früheren Veröffentlichungen wurde zur Facebook-Gruppe „Yelp Skandal“ verlinkt. Darin beschwerten sich Geschäftsinhaber über negative Auswirkungen des Filters und wiesen auf teilweise eklatante Umsatzeinbußen hin, die sie nach eigenen Angaben erlitten hätten. Die Admins warfen dort kürzlich nach heftigen Diskussionen zunächst Mitglieder hinaus (u. a. mich), die den dort weit verbreiteten Anti-Yelp-Fundamentalismus mit Sachlichkeit und Fakten konterten. Die Rausschmisse waren absurd, da sich der dafür verantwortliche Gruppengründer und (Ex-)Admin, Friseur Marcel Sipp, zuvor noch vehement darüber beklagt hatte, als er Yelp wg. unflätiger Kritik an Yelp selbst verlassen musste (Diskussion bei Yelp darüber: „yelp – der böse Wolf im Schaafspelz [sic]!? yelp verbannt community Mitglieder!“)

Mittlerweile ist „Yelp Skandal“ ganz geheim, der Wunsch nach Öffentlichkeit ist passé. In einer „Schutzgemeinschaft der Yelp-Geschädigten“ (Selbstbeschreibung) brüten die Mitglieder jetzt unter sich Maßnahmen gegen Yelp aus. Neue Interessenten können nur per Einladung mitmachen.

Neue Blog- und Presseartikel (mehr in Teil 1, 2 und 3)

Weitere Beiträge
Yelp vs. Qype: Attacke des Killer-Filters (inkl. Presseschau)
Teil 2: Aus “gefiltert” wird “momentan nicht empfohlen” (inkl. Presseschau)
Teil 3: Proteste nehmen zu (neue Presseschau)

Written by Peter Jebsen

8. Dezember 2013 um 18:48

Veröffentlicht in Internet, Qype, Social Networking, Yelp

Tagged with , , ,

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] (beta) « Yelp vs. Qype, Teil 4: Wird jetzt geklagt? (Mit neuer Presseschau.) […]

    Gefällt mir


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: