www.Sozialgeschnatter.de

(beta)

Archive for the ‘Kultur’ Category

Wer profitiert von Spotify & Co.?

leave a comment »

Dieser zwei Monate alte Beitrag ist mir erst heute aufgefallen – er ist aber immer noch interessant:

Zusammenfassend kann also konstatiert werden, dass die Labels und hier vor allem die Major-Labels vom expandierenden Musikstreamingmarkt profitieren, wohingegen die Musikschaffenden (InterpretInnen sowie UrheberInnen) kaum einen finanziellen Nutzen daraus ziehen können.

Musikwirtschaftsforschung

Eine vom französischen Musikindustrieverband (SNEP) bei Ernst & Young in Auftrag gegebene und Anfang Februar publizierte Studie über die Verteilung der Einnahmen aus einem monatlichen Premium-Abo von  EUR 9,99 bestätigt die bereits in der Blogserie „Is Streaming the Next Big Thing?“ durchgeführte Analyse, dass neben den MusikkonsumentInnen vor allem die Major-Labels & Verlage die Hauptprofiteure vom derzeitigen Trend zum Musikstreaming sind, wohingegen die Streamingservices selbst wirtschaftlich noch nicht nachhaltig arbeiten und die KünstlerInnen nur wenig vom Streamingkuchen erhalten. Die bekannt gewordenen Details der nicht öffentlich zugänglichen Studie, können hier nachgelesen werden.

Ursprünglichen Post anzeigen 702 weitere Wörter

Written by Peter Jebsen

22. April 2015 at 16:51

What The Music Industry Can Learn From The Beer Industry

leave a comment »

Von Freude @INTERNORGA: Stoppt Massenbierhaltung! (Photo: Peter Jebsen - all rights reserved)

Von Freude @INTERNORGA: Stoppt Massenbierhaltung! (Photo: Peter Jebsen – all rights reserved)

Interesting food (drink) for thought:

  • The dynamics of the beer industry bear remarkable similarity to the recorded music business and there are some lessons that can be learned.
  • Craft beer is like the music industry’s indie sector and vinyl sales rolled into one.
  • The beer aficionado and the music aficionado are more important to their respective industries now than they have ever been and this will only increase.

Music Industry Blog

Over the next few weeks I will be writing a series of posts that illustrate what lessons the music business can heed from other industries. This is the first of these posts. Beer sales have been in steady decline for many years with the big brewers coming to terms with changing consumption habits of consumers and the impact of disruptive new models. Sound familiar? The dynamics of the beer industry bear remarkable similarity to the recorded music business and there are some lessons that can be learned. Beer sales have been declining since 2008 with the core baby boomer consumer base changing consumption habits and drinking more hard liquor and wine. In the UK the amount of beer drunk has fallen by 20% over the last 10 years while US beer sales have been falling since 2008. The number of new breweries went into decline and after years of acquisitions…

Ursprünglichen Post anzeigen 624 weitere Wörter

Written by Peter Jebsen

21. März 2015 at 1:38

Required Slate Read: „We Say We Like Creativity, but We Really Don’t“

leave a comment »

"People don’t actually like creativity."

Screenshot of the Slate page „People don’t actually like creativity.“ (Illustration by Rob Donnelly)

Slate author Jessia Olien: „People don’t actually like creativity. Teachers and bosses don’t value out-of-the-box thinking.“

Favorite quotes:

It’s all a lie. This is the thing about creativity that is rarely acknowledged: Most people don’t actually like it. Studies confirm what many creative people have suspected all along: People are biased against creative thinking, despite all of their insistence otherwise.

Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

9. Dezember 2013 at 23:49

Veröffentlicht in Debatten, English, Kultur

Tagged with ,

Warum der Deutsche an sich keine Kinokultur hat

with 2 comments

Günter Rohrbach: "Die Bequemlichkeit siegt über die Wahrheit" (Screenshot)

Günter Rohrbach: "Die Bequemlichkeit siegt über die Wahrheit" (Screenshot)

Film- und Fernsehproduzent Günter Rohrbach nennt in seinem lesenswerten Aufmacher des heutigen Süddeutschen-Feuilletons einen der Gründe für die grässliche deutsche Unsitte, ausländische Kinofilme mit deutscher Synchronisierung zu verstümmeln – und auch ausländische Akteure in deutschen Produktionen stets deutsch reden zu lassen: „Die Bequemlichkeit siegt über die Wahrheit“ (Unterzeile: „Warum die Filmproduktion hierzulande so tut, als würde die ganze Welt deutsch sprechen“).

Seine Kernaussagen:

>> Im Bewusstsein, über die Weltsprache des Kinos zu verfügen, hat sich im amerikanischen Film wie nirgends sonst sprachliche Authentizität mit idiomatischem Reichtum verbunden. Soweit die Filme in den USA spielen – und das sind ohnehin die meisten – ist in ihnen die Vielfalt der Dialekte und Akzente ebenso präsent wie das Spektrum ethnischer Besonderheiten. <<
Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Peter Jebsen

30. Mai 2011 at 22:58

%d Bloggern gefällt das: