www.Sozialgeschnatter.de

(beta)

einestages in den 80ern …

leave a comment »

Der deutsche Blätterwald hat Zuwachs bekommen. Und das in konsequenter Umsetzung des modernen Medien-Mottos „Online First!“ Zuerst gab’s die Website einestages.de, die im Oktober 2007 an den Start ging – seit heute ist das dazugehörige Heft am Kiosk (4,80 Euro).

Ziel des Projekts ist laut SPIEGEL-Verlag „der Aufbau eines kollektiven Gedächtnisses unserer Geschichte“. Das geschieht mit Hilfe der Site-Besucher. Nach eigenen Angaben haben in einem knappen Jahr rund 20.000 Mitglieder der einestages-Community Zeitzeugenberichte geschrieben, Fotos hochgeladen und Infogesuche seitens der Redaktion beantwortet.

Die Erstausgabe widmet sich schwerpunktmäßig den 80er Jahren („Geile Zeit). darauf folgen die Ressorts „Deutschland“ („Deutsche Heiligtümer: Der Gartenzwerg“), „Technik“ („Rohrpost: Hochdruck im Untergrund“) und „Kultur“ („Elvis in Deutschland: Stephan Remmler über das Idol seiner Jugend“).

Die Beiträge der einestages-Mitglieder wirken darin eher wie Beiwerk, größeren Raum nehmen Profi-Schreiber wie SPIEGEL-Reporter Thomas Hüetlin sowie Promis wie Udo Lindenberg und Joschka Fischer ein.

Dennoch ist die 132-seitige, fast anzeigenfreie Zeitschrift ein interessantes Experiment, das beim nächsten Mal vielleicht etwas üppiger bebildert werden sollte.

[Dieser Beitrag entstand unter Einfluss von New Yorker Disco-Funk aus den 80er Jahren (D Train & Co.).]

Mein Beitrag zu einestages – Ich bin PJebsen – auf Qype

Written by Peter Jebsen

9. September 2008 um 22:00

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: