www.Sozialgeschnatter.de

(beta)

Interessante These: Legalisiert *alle* Drogen!

with 8 comments

Vor 15 Jahren erlebte ich in den Diskussionsforen des amerikanischen CompuServe interessante Debatten über die Legalisierung von Drogen. Einer der bemerkenswertesten Beiträge zum Thema stammte von einem Mediziner, der eloquent die Legalisierung sämtlicher Drogen forderte. Er gestattete mir, seinen Beitrag weiterzuleiten. Was ich hiermit tue:

*** SCHNIPP ***

From: MedSig Forum

#: 146458 – 146461 – S16/Mental Health
09-Jan-93 04:36:18
Sb: ALL DRUGS LEGAL
Fm: ***** *. ********, ***. *****,****
To: All

Ignoring, at least temporarily moral questions, recreational drug useshould be legalized:

1. The costs of prohibition, interdiction of drugs, etc., are substantial, some might argue enormous. Legalization results in net positive cash flow in the public coffers from taxation, rather than negative cash flow from attempts to curtail illegal use.

2. Illegality of recreational drug use directly contributes to the financial well being of organized crime, since the profits obtained are higher in the setting of illegal drug use than they would be if a regulated market for the substances was determined.

3. Drug users do not use drugs to become addicts, regardless of motivations, it is in the interest of the „pusher“ to develop the most addictive and seductive drugs possible, since that ensures the „captive“ market needed to thrive and prosper. In a legal climate, the behavioral incentives change for the user and since the activity is not illegal than maintaining a job is more possible in the context of drug use, and illegal behavior is not necessary to get the revenues needed to sustain the“fixes“.

4. Ironically, legalization of drugs will result in the possibility for more effective social deterrents and controls to be brought to bear.Identification of the user with discrete anti-social or a-social subcultures and behaviors makes the drug user openly hostile of conventional morality and behavior. Since this attitude is particularly attractive to the adolescent attempting to differentiate and to explore, the well known susceptibility of the adolescent for drug experimentationis only accentuated by the allure of „illegality“.

5. The high profits and high risks of drug distribution encourages aclimate of lawlessness and violence. The extraordinary penalties leaved for the successful prosecution of drug cases only accentuates theviolence, esp to law enforcement officers, as the felon stands little to lose by adding the penalty of homicide. e.g., by analogy, making kidnapping itself a capital offense, has resulted in a lower proportion of victims being released, since release entails a higher change of capture and conviction, since the act of kidnapping is punishable by death, than little is lost by executing the hostage and additional security is gained in that act.

6. The lucrative nature of the enterprise and the large amounts of largely untraceable money results in an atmosphere which encourages official complicity with drug dealers, graft, payoffs and further contributes tothe erosion of the moral behavior of the ruling class and the perversion of law enforcement by „big money“.

7. By implication from #6, large amounts of liquid capital circulates in an unofficial market immune from regulation and taxation, further aggravating the costs to society of this scourge.

8. Black market sources are notoriously unreliable, therefore, the purity and quality of ones „poison“ is largely unknown contributing to theinherent physical risks involved in ingesting black market drugs.

9. Even given the safety and substance purity issues the acute use health toll is minuscule compared to that of tobacco and ETOH. Compared to the epidemic of traumatic violence and death due to the pursuit of drugs and their distributions with its attendant risks, death from OD or poorquality of drugs is trivial (the last estimate I recall ran to 300/deaths per yr) (in all honesty I will not be able to cite specific sources for that statistic).

10. Serious abridgements of my individual rights have already occurred under the rubic of making me and mine safer. As a result, the current search and seizure laws are clearly unconstitutional and are tolerated because of public indifference to the issues of freedom, public ignorance of the ultimate effects of the gradual sacrifice of individual freedom, and the self righteous belief that only other people could become criminals.

11. Financially rewarding police officers for arresting certain kinds of criminals results in selective enforcement, since there is profit in apprehending drug dealers, while there are only costs involved inapprehending non-drug offenders.

12. In the setting of a nonpaternal world view, in which maximization of responsible individual freedom is the highest good, a situation in whichany outside authority can proscribe the actions of an individual agent, even if the motivation is to „protect“ that agent „from himself“ is indefensible. It is a god-given right to not only be wrong, but to alsoinjury oneself, overtly/intentionally or covertly/unintentionally.

13. An „education“ program based on propaganda rather than fact, fostersan attitude in the most vulnerable components of our society, of disregardfor authority, since in this setting authority is a whore, who acts toplease a political master, rather than the pursuit of truth.

14. Legalization of recreational drugs will encourage legitimate suppliers who with the intrinsic cleverness of the free-market system,will develop new and improved agents in which the desired effects will be predictable, have minimal negative health effects, be of standardized purity. The unscrupulous or inept will be dealt with by the current tortsystem of product liability.

15. The finest legal talents in our nation will become free to deal with constructive social engineering, rather than pervert their skills in thedefense of the Drug Lords and Drug Barons and Drug Kingpins.

OK guys, Balls in your court!!!!!!!!!!!!!!!*****

*** SCHNAPP ***

Ich kann die Aufforderung von damals nur wiederholen:

Was meint ihr dazu?

Written by Peter Jebsen

6. Juni 2008 um 18:19

Veröffentlicht in Debatten

Tagged with , , , , ,

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Obwohl ich persönlich nicht von Drogenkonsum halte (na gut, von Buchstaben abgesehen): Der Mann hat recht, ist aber auch nichts Neues.

    Gefällt mir

    buchstaeblich

    6. Juni 2008 at 19:51

  2. @ buchstaeblich : WIESO hat dieser Mann recht?
    Richtig DAS ist nix Neues!

    Mein Englisch ist nicht wirklich gut! Hat da jemand eine Übersetzung für mich?

    Gefällt mir

    Markus

    7. Juni 2008 at 21:18

  3. @buchstäblich: Neu ist es in der Tat nicht – es hat, wie gesagt, 15 Jahre auf dem Buckel. ;-)

    Gefällt mir

    pjebsen

    7. Juni 2008 at 21:46

  4. @Markus: Versuch’s mal mit diesem Übersetzungs-Link – ist vielleicht besser als gar nichts:
    http://translate.google.com/translate?hl=de&u=http%3A%2F%2Fsozialgeschnatter.wordpress.com%2F2008%2F06%2F06%2Finteressante-these-legalisiert-alle-drogen%2F

    Gefällt mir

    pjebsen

    9. Juni 2008 at 23:27

  5. PJ,

    der Artikel mag 15 jahre auf dem Buckel haben, die darin enthaltene Wahrheit ist aber – schätze ich mal – so alt wie das Verbieten von Drogen in der Menscheitsgeschichte selbst.

    Verbote machen Drogen interessanter als sie eigentlich sind: Vor allem für diejenigen, die mit verbotenen Drogen Geschäfte machen.

    Gefällt mir

    buchstaeblich

    25. Juni 2008 at 15:22

  6. Die Legalisierung von Drogen spricht natürlich für sicherere Benutzung und Kontrollierbarkeit bis zu einem gewissen Grad.
    Das marktwirtschaftliche, neoliberale Gelaber der hier zitierten Person ist aber sehr veträumt. Werden Drogen zu einer legalen Ware wird nach marktwirtschaftlichen „Natur“gesetzen deren Verbreitung angestrebt, es wird versucht möglichst viele Konsumenten zu rekrutieren. Werbung wird die Benutzung verherrlichen – man schaue sich nur mal an, welchen Platz Alkohol in unserer Gesellschaft einnimmt: Einerseits gepriesen und angeworben, ein Statussymbol, man profiliert sich mit dem Konsum. Andererseits verächtliche Herablassung gegenüber der Leute, die ihren Konsum nicht mehr „eigenverantwortlich“ kontrollieren können; Ausschluss aus der Gesellschaft, abgestempelt als „unbrauchbares Material“.
    Der Markt schafft Innovation nicht nach den Kriterien „maximale Sicherheit, Nachhaltigkeit und Bedürfnisbefriedigung“, sondern „maximale Absatzchancen, billig und schnell produzieren“.

    Ich bin nicht gegen Drogen, ich bin nicht gegen deren Konsum, ich sehe deren Legalisierung in unserem System als problematisch an…. nicht dass „organisiertes Verbrechen“ und Drogenmafia besser wären.

    Eigentlich: bin ich gegen das System, gegen die Argumentation dieser Person, aber für Drogen.

    Gefällt mir

    vielerseits

    21. November 2011 at 22:42

    • @vielerseits, was genau empfindest du hier als „neoliberales Gelaber“? Der Begriff „Gelaber“ impliziert mangelnde Substanz. Welche Fakten/Schlussfolgerungen stellst du in Frage?

      Glaubst du allen Ernstes, dass z. B. jämmerliches Heroin-Drücken im Junkie-Stil hierzulande zum „Statussymbol“ werden könnte? Diese Befürchtung habe ich definitiv nicht.

      Ich verstehe deinen Standpunkt nicht.

      a) Du bist für Drogen.
      b) Du bist gegen deren Legalisierung.
      c) Du hältst „organisiertes Verbrechen“ und Drogenmafia nicht für besser als Legalisierung.

      Laut deinem Blog hast du Erfahrungen u. a. mit THC, MDMC und 4-FA. Solltest du diese Substanzen nicht selbst herstellen und/oder engen Kontakt zu vertrauenswürdigen Produzenten/Distributoren haben: Bist du mit dem Status quo zufrieden (illegale Beschaffung o. g. Substanzen in wechselhafter Qualität)?

      Gefällt mir

      pjebsen

      22. November 2011 at 0:20

  7. Sorry, sollte nicht aggressiv wirken, nur meine Meinung widergeben. Ok hier ein paar Punkte, die ich für nicht ganz richtig halte:
    Ich glaube, dass Illegalität zwar eine gewisse Neugier und „Rebellion“ bei Teenagern hervorruft, aber nicht, dass das die Hauptmotivation ist, um (dauerhafter) Drogenkonsument zu sein. Im Gegenteil denke ich, dass die negativ Propaganda, Angstmache und Illegalität sehr wohl abschreckend auf viele Menschen wirkt.

    Ich denke, der Schreiber dieser Argumente hat Recht damit, dass Legalisierung von Drogen gewisse Qualitätssicherung bringen würde, und sichere Nutzung möglichen machte. Das ist ein immenser Vorteil. Auch die Erklärung, legale Drogen würden das Risiko des Beschaffens beseitigen, und somit Toden vorbeugen, die in Verbindung mit brutalen Organisationen passieren, ist berechtigt. Mein Punkt ist aber die Bezahlung, nicht der status der Legalität. Gewisse Drogensüchte machen einen tatsächlich etwas ‚uneffizient‘ was Arbeit angeht (siehe Alkohol), was geregeltes Einkommen zu einem Problem macht. Ich denke mehr als die Beschaffung aus dubiosen Quellen, sind es die Kosten die viele sozusagen in den Ruin, zu Diebstahl, Prostitution etc. treiben.
    Deshalb ist auch das Argument der individuellen Freiheit zwar ein berechtigtes (den Staat sollte es tatsächlich nichts angehen, wie viel man wovon konsumiert), aber die Folge eines solchen Verhaltens kann die Unmöglichkeit des Überlebens in unserer Gesellschaft sein (arbeitsunfähig=nicht funktionierend).
    Punkt 14, in dem der Autor schreibt, die „schlaue freie Marktwirtschaft“ würde eben immer bessere, optimalere Drogen herausbringen hat insofern Recht, als dass Produzenten interessiert an Innovation für Profit wären, aber dass hier gleichermaßen über Langzeitwirkungen oder Gesundheit (so weit eben möglich) nachgedacht wird, ist stark anzuzweifeln. Auch wären sie natürlich darauf bedacht, möglichst viele Kunden zu fangen und somit Drogen zu verbreiten.
    Und ob jämmerliches Heroin-Drücken zum Statussymbol werden kann oder nicht, ist ungewiss. Meiner Meinung nach ist ja auch Komasaufen unglaublich bescheuert und trotzdem prahlen Leute mit ihren Krankenhausbesuchen auf soundsoviel Promill. Dass „Heroin probieren“ eine Sache ist, und drauf hängen bleiben eine andere muss auch bedacht werden.
    a) ich bin für illegale Drogen so sehr ich auch für legale Drogen bin: informiert sein und kontrollierte Einnahme, dabei Konsum im Griff haben.
    b) Ich denke, dass eine Legalisierung in unserem System zwar, wie der Autor angeführt hat, schöne finanzielle Vorteile für den Staat brächte, auch gewisse Qualitätssicherung; gleichzeitig aber eine Verbreitung durch die Produzenten provozieren würde, Abhängige in der gleichen finanziellen (und dadurch sozialen) Misere wären, und das selbe Spiel auf rechtlich legetimen Grundlagen somit nur minimal anders abliefe, für die tatsächlichen Konsumenten.

    4-FA, wie auch MDMC sind nicht illegal. Staatliche Stellen ermöglichen kostenlose und anonyme Überprüfungen von Substanzen. Also ja, ich bin derzeit mit Qualität sowie Beschaffung nicht unzufrieden.

    Gefällt mir

    vielerseits

    22. November 2011 at 1:14


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: